Über das Projekt ViLeArn

Das Projekt ViLeArn entwickelt und erforscht situierte virtuelle Lernumgebungen auf Basis von Präsenz und sozialer Interaktion. Ziel ist die Förderung von Kompetenzen und die Steigerung des Lernerfolgs unter besonderer Berücksichtigung von Verfügbarkeit, Teilhabe und Inklusion. Das Projekt verbindet dabei innovative mediendidaktische Prinzipien der Präsenzlehre und des Lernens als interaktiver und gemeinschaftlicher Prozess unter Nutzung digitaler Medien mit aktuellen Techniken der Virtuellen und Erweiterten Realität.

vilearn

Lehrende und Lernende interagieren live in hybriden Avatar-Agenten Lehr-Lernszenarien. Verkörpert durch virtuelle Avatare treten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in eine soziale Interaktion während des Lehr-Lernprozesses und nutzen dadurch die ganze Bandbreite sozial wirksamer Signale, insbesondere zur Aufmerksamkeitssteuerung, zur positiven Verstärkung und zum Zugehörigkeitsgefühl. Agententechnologie unterstützt die Lehrenden und Lernenden im Bedarfsfall durch die Simulation positiver Verhaltensweisen virtueller Agenten. Innerhalb der virtuellen Lernumgebungen werden dabei heute verfügbare digitale Medien (Bild, Ton, Video, Web) nahtlos eingebettet.

vilearn2

So integriert ViLeArn digitale Medien als Fokus der Kompetenzförderung mit VR-Technologien als didaktischem Werkzeug und kombiniert die Vorteile verteilten Lernens mit den Vorteilen der Präsenzlehre. ViLeArn erforscht und entwickelt die notwendigen Basistechnologien in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Mediendidaktik, Mensch-Computer-Interaktion (MCI) und Informatik und mit einer durchgängig begleitenden empirischen Nutzbarkeits- und Wirksamkeitsüberprüfung. Das Projekt profitiert intensiv von den gemeinsamen Vorarbeiten der Antragsteller, welche weltweit einmalig immersive Virtuelle Umgebungen erfolgreich zur Kompetenzförderung von Lehramtsstudierenden im Classroom Management einsetzen.